Mainzigartig mobil

Dialog

Fragen & Antworten

Wie viele Haltestellen wird es in der Marienborner Straße geben?

In der Marienborner Straße werden drei Straßenbahnhaltestellen eingerichtet werden. Die heutige Bushaltestelle Essenheimer Straße entfällt mit Inbetriebnahme der Straßenbahn.

In welchem Takt wird die Mainzelbahn fahren?

Die Neubaustrecke der Mainzelbahn wird  zukünftig von den Straßenbahnlinien 51 und 53 bedient, die zusammen in einem 7 ½- bis 10-Minutentakt fahren. Zu Stoßzeiten wird sie zwischen Hauptbahnhof und Fachhochschule noch kürzer getaktet sein. Genau wie im sonstigen ÖPNV wird die neue Straßenbahn in den späteren Abendstunden und an Wochenenden sowie Feiertagen entsprechend weniger frequentiert fahren.

Wie wird das Straßenbahnnetz mit der Mainzelbahn zukünftig aussehen und wann steht fest wie der Busverkehr geregelt wird?

Im Rahmen der Erstellung der Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) / Standardisierten Bewertung wurde ein Gesamtverkehrsmodell erstellt, in dem auch das zukünftige ÖPNV-Angebot mit Linienwegen und Takten hinterlegt wurde. Ein "einfach mal schauen" was 2016 wo und wann fahren soll ist auch vor dem Hintergrund der Förderung des Projektes durch Bund und Land nicht möglich.
Aufgrund der Untersuchungen zur zusätzlichen Erweiterung der Straßenbahn in den Zollhafen Mainz werden sich jedoch im Busnetz ggf. nochmals geringfügige Änderungen ergeben, weshalb das Netz aktuell nicht aktiv kommuniziert wird. Es wird, sollte die Zollhafenerweiterung kommen, die vorliegende NKU in Abstimmung mit den Zuwendungsgebern fortgeschrieben. Im Zusammenhang einer Fortschreibung würden dann auch nochmals Optimierungsmöglichkeiten, z.B. im Anschlussverkehr aus dem Umland geprüft.
Das geplante Straßenbahnnetz wird davon nicht berührt sein. Es wird folgende Straßenbahnlinien geben:

  • Linie 50 Finthen/Römerquelle - Hechtsheim/Bürgerhaus (unverändert)
  • Linie 51 Finten/Poststraße - Lerchenberg/Hindemithstraße
  • Linie 52 unverändert
  • Linie 53 Hechtsheim/Bürgerhaus - Lerchenberg/Hindemithstraße

Im Busbereich bleiben folgende Linien unverändert:
28, 33, 45, 55, 56, 57, 60, 61, 62, 63, 64, 65, 66, 67, 75, 79, 90, 91, 92, 99, N7
Änderungen ergeben sich bei folgenden Buslinien:

  • Die heutige Linie 54 verkehrt von Ginsheim über Drais kommend ab der Hebbelstraße weiter über Ober-Olm nach Klein-Winternheim.
  • Die heutige Linie 68 fährt von Hochheim kommend ab Mainz/Hbf weiter nach Finthen und  Wackernheim und ersetzt somit ab Mainz/Hbf die heutige Linie 58 auf diesem Abschnitt
  • Linie 69 entfällt
  • Die Linie 70 verkehrt wie heute ab Straßenbahnamt/MVG , jedoch nur noch bis Marienborn/Kardinal-von-Galen-Straße

Zwischen Lerchenberg Menzelstraße, Hebbelstraße, Hindemithstraße und voraussichtlich Lortzingstraße wird eine neue Buslinie Lerchenberg weiterhin umsteigefrei alle 30 Minuten innerörtlich miteinander verbinden. Diese Linie bindet Lerchenberg auch an Drais und Finthen an.
Im Zusammenhang der Erweiterung Zollhafen sind folgende Buslinien nochmals in Prüfung: Linien 6, 6A, 9, 47, 58, 71, 76

Was passiert mit der Busspur auf der Saarstraße in der Bauphase und wird es nach Baufertigstellung wieder eine Busspur geben?

Während der Bauphase fahren die Busse im restlichen Verkehr mit auf der Saarstraße. Die Busspur wird im Zuge des Straßenbahnausbaus mit erweitert. Die Busse auf der Saarstraße in Richtung Innenstadt werden zukünftig ab der Haltestelle Friedrich-von-Pfeiffer-Weg auf der Straßenbahnstrecke mitfahren. Gleiches gilt für den genannten Abschnitt zwischen den Haltestellen Universität und Hauptbahnhof West wo die Gleise in die Busspur gelegt werden.

Werden die anstehenden Baumaßnahmen zusammengefasst und koordiniert?

Alle aufgrund der Mainzelbahn erforderlichen Bau- und Umbaumaßnahmen in den Leitungsnetzen (Gas, Wasser, Strom, etc.), die Straßenanpassungen und der Trassenbau selbst sind koordiniert und sollen die Auswirkungen auf Verkehr und Anwohner soweit als möglich reduzieren. Auch Baumaßnahmen im Umfeld der Mainzelbahn – z.B. Neubauten auf dem Lerchenberg – werden soweit sie uns bekannt sind aufeinander abgestimmt.

Kann garantiert werden, dass sowohl der Zeit- als auch der Kostenplan eingehalten werden?

Zeit und Kosten sind Projektrisiken, die leider nicht gänzlich ausgeschlossen werden können, sie können lediglich auf ein größtmögliches Maß reduziert werden. Organisatorische Maßnahmen, eine konservative Kostenberechnung und ein mit den Projektpartnern abgestimmter Zeitplan sollen die Einhaltung des Zeit- und Kostenrahmens der Mainzelbahn sicherstellen.

Wird mit der Mainzelbahn die Fahrkarte teurer?

Unsere Preise für Fahrkarten sind abhängig von den Tarifen des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Somit sind unsere Fahrkartenpreise völlig unabhängig von der neuen Straßenbahn.

Stellen Straßenbahnen aufgrund ihres hohen Fahrzeuggewichtes eine höhere Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer als Busse dar?

Die Bahn fährt nahezu ausschließlich auf einer eigenen Trasse und ist somit auch konfliktärmer als ein Busbetrieb. Selbst in Bereichen mit Mischnutzung, wie wir es aus Gonsenheim im Bereich der Breite Straße oder von der Schillerstraße kennen, sind keine Unfallschwerpunkte vorhanden. Statistisch gesehen sind Straßenbahnen mit nur ein bis zwei Prozent am Unfallgeschehen in Kommunen beteiligt, oft auch weniger. Von diesen Unfällen sind 80 bis 90 Prozent auf Fremdverschulden zurückzuführen. Anders ausgedrückt: Von 1.000 Unfällen verschulden Straßenbahnen maximal vier.

Wieso ist ein attraktiver ÖPNV ein Standortvorteil für Mainz?

Sie stärken die Stadt Mainz im Wettbewerb um die Ansiedlung neuer Einwohner, Unternehmen und Besucher, weil sie das Stadtbild auf attraktive Weise verändern und die Mobilität auf moderne und umweltfreundliche Art erhöhen. Ein Beispiel: In Anzeigen zum Verkauf oder zur Vermietung einer Immobilie/Wohnung ist der Hinweis auf die Nähe zu einer Straßenbahnhaltestelle die Erfolgsaussicht. Auch der Einzelhandel dürfte von einer Mobilitätserhöhung profitieren.

Warum werden Straßenbahnen häufig besser angenommen als Busse?

Dafür gibt es viele Gründe: Auf überwiegend eigener Trasse kommt die Straßenbahn schneller und pünktlicher voran und der Fahrweg ist störungsfreier. Durch die leisen und geräumigen Fahrzeuge ist man komfortabler unterwegs. Außerdem sorgen breite Türen für schnelleres Ein- und Aussteigen.