Mainzigartig mobil

Fakten

Wirtschaftlichkeit

Optimale Voraussetzungen

Die geplante Trasse erschließt Bereiche unterschiedlichster Funktionen: Wohnen, Arbeitsplätze, Ausbildung (Schulen, Universität und Fachhochschule), sowie Einkaufen und Freizeit. Sie bietet somit optimale Voraussetzungen für eine gleichmäßige Auslastung auf einer der entwicklungsstärksten Achsen der Stadt Mainz. Somit können mehr Fahrgäste für einen umweltverträglichen Nahverkehr gewonnen werden, was wiederum verbesserte Einnahmen bedeutet.

Für uns als Betreiber ist der Ausbau der »Mainzelbahn« unverzichtbar, um das Verkehrsmittel Straßenbahn wirtschaftlich zu betreiben, denn die zentrale Infrastruktur der Straßenbahn, wie Werkstatt, Leitstelle, Reservefahrzeuge, kann in einem größeren Netz wirtschaftlicher betrieben werden. Wirtschaftlichkeit ist wiederum eine wesentliche Voraussetzung, um ÖPNV-Leistungen zu bezahlbaren Fahrpreisen zu erbringen. Der Ausbau sichert somit den Erhalt des attraktiven Straßenbahnsystems in Mainz insgesamt.

Entwicklungen im Fahrdienst

Ein wichtiger Faktor bei der Wirtschaftlichkeit ist die Einsparung von Personalkosten durch den Straßenbahnausbau. Berücksichtigt werden muss dabei, dass die Verbesserung des Angebotes der MVG und die steigenden Fahrgastzahlen seit einiger Zeit die Einsparungen durch die Restrukturierungsmaßnahmen überkompensieren, d. h. die Zahl der Arbeitsplätze bei der MVG und ihren Tochtergesellschaften zunimmt. Der Straßenbahnausbau wird erst in einigen Jahren, d. h. zu einem Zeitpunkt in dem sich auf Grund der demographischen Entwicklung die Gewinnung von Fahrpersonal schwieriger als heute gestalten wird, zu personellen Veränderungen führen. Im Fahrdienst sollen etwa 30 Stellen eingespart werden, hinzu kommen Einsparungen im Bereich der Werkstätten, da im Straßenbahnbereich mit dem vorhandenen Personal bzw. geringen Ausweitungen die zusätzlichen Fahrzeuge gewartet werden können, während bei der Reduzierung der Busflotte unmittelbar Einsparungen realisiert werden können. Vor dem Hintergrund der positiven Entwicklung des ÖPNV bedeutet dies jedoch nicht zwingend, dass in einigen Jahren Stellen abgebaut werden müssen. Unabhängig davon ist durch den kontinuierlichen Bedarf an Neueinstellungen, in den letzten 8 Jahren wurden 150 Fahrerinnen und Fahrer neu eingestellt, problemlos eine Anpassung des Personalbestandes möglich.

»Mainzelbahn« punktet

In Bezug auf die Stadt Mainz muss festgehalten werden, dass die »Mainzelbahn« die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt und insbesondere der betroffenen Stadtteile als Unternehmens- und Wohnstandort stärkt. Bei entsprechender Herausstellung dieses Standortvorteils im Rahmen des Stadtmarketings kann sich die Öffentliche Hand ökonomische Potenziale erschließen. Für den Einzelhandel, die Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen verbessert die »Mainzelbahn« die Voraussetzungen zur Gewinnung neuer Kunden und Besucher weil man ohne Parkplatzsuche vor Ort gelangt und sich Parkgebühren sparen kann. Auf dem Immobilienmarkt ist die gute Erreichbarkeit eines zuverlässigen Schienenverkehrsmittels ein gutes Argument bei der Festlegung von Verkaufspreis oder Miete.