Mainzigartig mobil

Fakten

Zielsetzung der Mainzelbahn

Straßenbahnnetz ausbauen

Wachstum und Entwicklung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) führen wie in allen großen deutschen Städten auch in der Landeshauptstadt Mainz zu erheblichen verkehrlichen, städtebaulichen und umweltrelevanten Problemen. Zur Lösung dieser Probleme kann ein attraktiver öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) beitragen. Dazu muss er effizient und kostengünstig betrieben werden. Die Landeshauptstadt Mainz hat mehrfach den politischen Willen in Beschlüssen und dem Nahverkehrsplan der Stadt Mainz dokumentiert, zur Lösung dieser Probleme auf das vorhandene Straßenbahnnetz zurückzugreifen, dieses auszubauen und dadurch auch die Wirtschaftlichkeit des Betriebs zu verbessern. 

Neuer Streckenast

Bei der »Mainzelbahn« handelt es sich um einen Ausbau des Straßenbahnnetzes in Form eines neuen Streckenastes zwischen Hauptbahnhof-West und Lerchenberg Hindemithstraße. Dieser zusätzliche Streckenast soll in Höhe der Agentur für Arbeit von der bestehenden Trasse der Straßenbahnlinie 52 abzweigen und entlang von Saarstraße, Koblenzer Straße, Am Ostergraben, Marienborner Straße, Marienborner Bergweg und Hindemithstraße unter anderem den Campus der Johannes Gutenberg-Universität, das neue Stadion, die Ortslagen Bretzenheim und Marienborn, den Medienstandort Lerchenberg mit dem ZDF Sendezentrum und die angrenzenden Wohngebiete erschließen. Die Strecke wurde auf Basis des festgelegten Korridors des Flächennutzungsplanes der Stadt Mainz von 1999 entwickelt. Der Planungsprozess wurde dabei durch eine aktive Bürgerbeteiligung im Rahmen von Workshop in den betroffenen Stadtteilen begleitet.

Verschiedene Ziele

Mit der Planung der Straßenbahntrasse werden seitens der Landeshauptstadt Mainz und der MVG als Trägerin des Vorhabens folgende Planungsziele verfolgt:

  • den Nutzern des MIV den Umstieg auf das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) durch ein attraktives ÖPNV-Verkehrsangebot zu erleichtern,
  • dazu die durchgehende ÖPNV-Anbindung zwischen Innenstadt, Bretzenheim, Marienborn und Lerchenberg mit den Aufkommensschwerpunkten Universität, Fachhochschule, Stadion sowie den Medien und Gewerbestandorten am Lerchenberg zu verbessern und möglichst attraktiv zu gestalten,
  • auf diese Weise vorhandene Verkehrsachsen und Verkehrswege aufkommensmäßig zu entlasten,
  • den Parkdruck in der Innenstadt dadurch zu reduzieren und
  • die Zukunftsfähigkeit des vorhandenen Straßenbahnnetzes im Hinblick auf einen ökonomischen Betrieb und hinsichtlich künftiger Erweiterungsmöglichkeiten zu verbessern.